Fundbüro und Flohmarkt – Kaufmöglichkeiten für gebrauchte Fahrräder in Frankfurt

Eines vorweg: Wer in Frankfurt ein Fahrrad preisgünstig erwerben will und sich für den Kauf eines gebrauchten Rades entscheidet, findet in vielen örtlichen Fahrradläden entsprechende Angebote oder kann online bei e-Bay bestellen. Doch um solche Selbstverständlichkeiten geht es hier nicht, sondern es werden nachfolgend weniger bekannte und unkonventionelle Möglichkeiten aufgezeigt für gebrauchte Fahrräder Frankfurt.

Gebrauchte Fahrräder in Anzeigen finden

Kleinanzeigen in Zeitungen und Zeitschriften sind eine beliebte Möglichkeit gebrauchte Fahrräder Frankfurt zu finden. Es gibt sie in fast jedem Frankfurter Wochenblatt und auch in Fachzeitschriften wie u. a. „Tour“, „Bike“ oder „Mountainbike“. Der Nachteil ist in vielen Fällen jedoch, dass es oft keine Abbildungen gibt und die Beschreibungen häufig etwas dürftig sind. Standard-Fahrräder werden meistens in Wochenblättern und gebrauchte Rennräder oder hochwertige Mountainbikes werden eher in den Fachzeitschriften platziert. Darüber hinaus lohnt es sich gelegentlich auch, die Pinnwände in den Frankfurter Supermärkten mal zu durchsuchen.

Das Internet nutzen

Online gibt es nicht nur e-Bay, sondern auch Kleinanzeigenportale speziell für Fahrräder. Bei Spezialportalen wie u. a. „Bikesale“ besteht dabei die Möglichkeit, bei der Suche nach Suchkriterien wie z. B. Fahrradtyp, Radgröße oder Rahmenhöhe zu filtern.

Das Fundbüro als Einkaufsquelle

Das Fundbüro ist eine bislang weniger bekannte Alternative, um Gebrauchte Fahrräder Frankfurt zu kaufen. Es gibt jährlich zwei Termine, an denen das Fundbüro die Fahrräder versteigert, die von ihren Besitzern nicht abgeholt wurden. Gegen Barzahlung kann der Meistbietende sein ersteigertes Rad gleich mit nach Hause nehmen. Die Termine für die jeweiligen Auktionen können bei der Stadt Frankfurt erfragt werden.

Gebrauchte Fahrräder Frankfurt für wenig Geld

Besonders günstig findet man gebrauchte Fahrräder Frankfurt auf den Flohmärkten am Sachsenhäuser Mainufer und in der Lindleystraße. Allerdings sollte man aufpassen, denn hier besteht latent die Gefahr, ein gestohlenes Rad zu erwerben.

Radeln in Frankfurt

Gebrauchte Fahrräder Köln

Viele Menschen fahren gerne Fahrrad, oder würden gerne damit anfangen. Um die Freude am Radfahren für sich zu entdecken benötigt man jedoch ein hochwertiges Fahrrad. Nur mit einem hochwertigen Fahrrad kann man sich voll und ganz auf das Radfahren konzentrieren ohne sich Gedanken um übermäßig aufwändige Wartungsarbeiten machen zu müssen oder sich mit Mängeln oder lästigen, schleifenden Geräuschen unbekannter Herkunft herumärgern zu müssen.

Der Nachteil daran ist jedoch, dass hochwertige Fahrräder oftmals sehr teuer sind. Personen, welche erst noch das Radfahren für sich entdecken wollen, stehen deshalb vor einer schwierigen Entscheidung. Wenn sie ein hochwertiges Fahrrad kaufen, jedoch feststellen, dass Ihnen dieses Fortbewegungsmittel doch nicht zusagt, dann haben sie etliche 100 EUR ausgegeben, welche ungenutzt im Keller verstauben. Wenn sie jedoch ein billiges und entsprechend minderwertiges Fahrrad erwerben, haben sie oftmals so viele Probleme damit, dass das Radfahren zu einem Ärgernis wird, welches sie schnell aufgeben, obwohl sie hätten Spaß daran haben können.

Die Lösung für dieses Dilemma ist sehr einfach: gebrauchte Fahrräder Köln, als eine der Größten Städte Deutschlands bietet hierfür eine Fülle von Möglichkeiten, denn je mehr Menschen es irgendwo gibt, desto mehr Fahrräder werden auch angeboten. Dabei kann man mit etwas Sachkenntnis und Glück sehr hochwertige Fahrräder für einen günstigen Preis erwerben. Es gibt immer wieder Menschen, welche ein gutes und gepflegtes Fahrrad haben, es jedoch aus diversen Gründen nicht mehr nutzen. Für sie ist es eine Möglichkeit zumindest einen Teil der Anschaffungskosten zurück zu bekommen und ein gutes Fahrrad, welches sie vielleicht über einige Jahre hinweg sehr gern hatten, lieber an jemanden weitergeben, der sich weiterhin gut darum kümmert und verhindert, dass es verstaubt und verrostet. Von einem gebrauchten Fahrrad profitieren immer zwei Menschen!

Critical Mass in Köln

Südtirol auf dem Eisacktalradweg erleben

Urlaube in Südtirol sind auch bei deutschen Urlaubern sehr beliebt. Schließlich bietet Südtirol für deutsche Touristen sehr viel. Man ist einerseits im Ausland, in Italien und kann dennoch Deutsch sprechen. Denn Südtirol ist die deutschsprachige Region Italiens die aber auch mit vielen anderen Vorzügen überzeugen kann. Als Stichwort sei hier die Dolomiten genannt. Skifahren im Winter, Wandern im Sommer und natürlich auch Fahrradtouren sind in den Dolomiten sicherlich eine spannende Art, um den Urlaub zu verbringen. Mit einem abwechslungsreichen Angebot kann Südtirol also schon mal glänzen. So kann man beispielsweise einen Urlaub auf dem Fahrrad in Südtirol verbringen, wenn man sich auf den Eisacktalradweg begibt. Langweilig wird es auf diesen Fernradweg dabei sicherlich nicht.

Vom Brenner bis nach Bozen auf dem Eisacktalradweg

Südtirol hat eine Menge zu bieten. Das ist völlig unstrittig. Auf dem 96 Kilometer langen Eisacktalradweg bekommt man von Südtirol sehr viel zu sehen. Schließlich geht es auf diesem Fernradweg vom Brenner bis hin nach Bozen. Und einen großen Vorteil gibt es auf diesem Radweg natürlich auch. Denn wenn man ihn wirklich vom Brenner bis nach Bozen befährt, dann sind die größten Streckenabschnitte Abfahrten, was sicherlich die ganze Fahrradreise weitaus entspannter macht. Denn wenn man nicht gerade Radprofi im Berg gefahren ist, dann kann es natürlich schon sehr schnell sehr anstrengend werden, wenn es die ganze Zeit bergauf gehen würde. Aber das braucht man auf dem Eisacktalradweg nicht wirklich zu fürchten. Natürlich muss hier und da mal ein kleinerer Anstieg in Kauf genommen werden, aber das lässt sich in den Dolomiten ja nun einmal auch nicht vermeiden. Dafür bekommt man dann aber auch wirklich sehr viel zu sehen. Mal abgesehen von der genialen Landschaft, die er schon allein bei Fernsehbildern atemberaubend wirkt, liegt natürlich auch schöne Südtiroler Ortschaften auf dem Weg nach Bozen. Ob in Sterzing, Klausen, Brixen oder in einem der anderen Orte, die man auf dem Weg nach Bozen passiert, es gibt dort viel zu sehen und natürlich auch gute Möglichkeiten, um dort zu übernachten oder eine ausgiebige Pause zu machen in der man sich kulinarisch verwöhnen lassen kann.

Vom Brenner nach Bozen mit dem Fahrrad